Zum Hauptinhalt springen

Keine Bio-Sprit-Fabrik in Delsberg

Das Projekt für eine Produktionsanlage von Bio- Ethanol in Delsberg ist gestorben.

Die Greenbioenergy AG hat ihr 100 Millionen Franken teures Projekt im Hauptort des Kantons Jura fallen gelassen. Gründe seien verschärfte Sicherheitsauflagen und dass der Ethanol- Spezialist Alcosuisse das vorgesehene Gelände nicht verkaufen wolle, bestätigte ein Sprecher von Greenbioenergy einen Bericht der Zeitung «SonntagsBlick». Damit wird nichts aus der ersten Biotreibstoff-Raffinerie der Schweiz, die von Investoren aus Skandinavien finanziert werden sollte. Gerechnet wurde mit einer Bauzeit von zwei Jahren und 20 bis 25 neuen Arbeitsplätzen. In der Anlage in der Delsberger Industriezone sollten jährlich 100'000 Tonnen Biotreibstoff und 30'000 Tonnen pharmazeutischer Alkohol für die Schweiz und Europa hergestellt werden. Das nötige Rohethanol sollte vorwiegend aus brasilianischem Zuckerrohr gewonnen werden. Gegen das Projekt für alternativen Treibstoff wehrten sich Umweltschützer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch