Zum Hauptinhalt springen

Klare Gewinne an der Schweizer Börse dank Entspannung in Europa

Der Schweizer Aktienmarkt hat auch am Dienstag deutlich fester geschlossen und damit bereits den zweiten Tag in Folge klar zulegen können.

Stütze erhielt der Markt von einer Entspannung bei den Renditen spanischer Staatsanleihen. Die Verzinsung zehnjähriger Papiere ist wieder deutlich unter 6 Prozent gesunken. Das schuldengeplagte Spanien hat sich zudem am Markt erfolgreich frische Mittel besorgt. Allerdings musste es für seine 12- und 18-monatigen Geldmarktpapiere höhere Renditen als zuletzt bieten. Am Nachmittag erhielt der Schweizer Handelsplatz weitere positive Impulse aus Übersee, wo die wichtigsten US-Börsen ebenfalls deutlich fester notierten, getrieben von der Entspannung in Europa sowie gestützt von zahlreichen Unternehmensabschlüssen, wo unter anderem Coca-Cola, Johnson & Johnson sowie Goldman Sachs gute Zahlen präsentiert haben. Der Swiss Market Index (SMI) schloss 1,23 Prozent höher auf 6200,27 Punkte. Der breiter gefasste SPI legte ebenfalls stark zu, und zwar um 1,30 Prozent auf 5700,78 Zähler. Tagessieger waren die Valoren des Logistikkonzerns Kühne Nagel ( 4,8 Prozent), die sich vom gestrigen Kurssturz erholen konnten. Branchenspezifisch betrachtet gewannen vor allem Finanztitel an Boden. Die Bankenaktien der Credit Suisse ( 3,6 Prozent), UBS ( 4,0 Prozent) und Julius Bär ( 2,8 Prozent) fielen mit deutlichen Kursgewinnen auf. Die Versicherer zogen ebenfalls an: So gewannen die Wertpapiere der Bâloise 2,2 Prozent, der Swiss Life 3,3 Prozent und der Zurich Insurance 2,4 Prozent. Die Titel des Rückversicherers Swiss Re (-5,1 Prozent) fielen hingegen ans Tabellenende zurück. Im breiten Markt waren die Aktien des Industriekonzerns Sulzer ( 4,8 Prozent) und der Bauchemie- und Klebstoffherstellerin Sika ( 1,4 Prozent) mit Bestellungs- respektive Umsatzzahlen für die Monate Januar bis März an die Öffentlichkeit getreten. Während Sulzer die Erwartungen der Analysten übertroffen hat, blieb Sika hinter den Schätzungen zurück.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch