Zum Hauptinhalt springen

Konjunktur Griechenlands Wirtschaft kommt nicht aus Krise - Minus für 2011

Athen Die Wirtschaft des hoch verschuldeten Griechenlands kommt nicht aus der Krise und schrumpft weiter.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank zwischen Oktober und Dezember um 1,4 Prozent verglichen mit dem Sommer, wie das Statistikamt am Dienstag mitteilte. Ökonomen hatten nur mit einem Rückgang um 1,2 Prozent gerechnet. Im dritten Quartal war das BIP um 1,7 Prozent geschrumpft. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sank das BIP um 6,6 Prozent, hier hatten Experten nur mit einem Minus von 4,8 Prozent gerechnet. Die griechische Notenbank geht davon aus, dass die Wirtschaft des Landes auch 2011 und damit das dritte Jahr in Folge in der Rezession bleibt. Die Konjunktur dürfte mindestens um drei Prozent einbrechen, erklärten die Währungshüter. Unter der Krise litten vor allem Investitionen und der private Konsum.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch