Zum Hauptinhalt springen

Aktienkurse gefährden Pensionsguthaben

Sinkende Aktientitel in der Schweiz und im Ausland haben die Pensionskassen im dritten Quartal unter Druck gesetzt. Die Verwalter schichteten nun ihre Aktien in Anleihen um.

Die Aktienkurse an der Schweizer Börse dümpeln vor sich hin: Börsengebäude in Zürich.
Die Aktienkurse an der Schweizer Börse dümpeln vor sich hin: Börsengebäude in Zürich.
Keystone

Der Index über die Leistung der Pensionskassen der Credit Suisse (CS) sank im letzten Quartal um 3,33 Punkte auf 121,51 Punkte. Das entspricht einem Rückgang von 2,67 Prozent.

Wie die CS mitteilte, hat am stärksten der Juli zum negativen Ergebnis beigetragen, während sich der Rückgang im August etwas abmilderte. Im September verzeichnete der Indexwert von über 100 untersuchten Vorsorgeeinrichtungen sogar wieder ein Plus.

Frankenquote gestiegen

Die Pensionskassen hätten im dritten Quartal ihre Bestände an in- und ausländischen Aktien im Gesamtportefeuille reduziert, schreibt die CS weiter. Auch der Anteil an Liquidität wurde heruntergefahren.

Dafür nahmen die Anleihen in Franken sowie Immobilien stark zu. Auch Fremdwährungs-Obligationen lagen im dritten Quartal hoch im Kurs. Die Quote der in Franken gehaltenen Anlagen stieg an und erreichte per Ende September 78,9 Prozent.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch