Apple-Aktien auf Rekordhoch – Goldpreis fällt

Neue Hoffnungen im Brexit- und Handels-Streit beflügeln die Börsen weltweit. Auch der SMI legt am Freitag zu.

Die Feinunze Gold (31 Gramm) hat seit dem Höchststand von 1550 USD anfangs September verloren und fiel am Freitag auf unter 1480 USD. Foto: Reuters

Die Feinunze Gold (31 Gramm) hat seit dem Höchststand von 1550 USD anfangs September verloren und fiel am Freitag auf unter 1480 USD. Foto: Reuters

Die Schweizer Börse hat am Freitag deutlich zugelegt. Für gute Stimmung sorgte die Hoffnung auf eine Entspannung im Zollstreit und im Gezerre um den Brexit. Der SMI legte 0,9 Prozent zu auf 9991 Zähler. Für Rückenwind sorgte zudem der deutlich schwächere Franken - denn das beflügelt die Geschäfte der Schweizer Firmen im Ausland. Der Franken erreichte zum Euro den tiefsten Stand seit Ende Juli. Der Euro legte im Gegenzug auf bis zu 1,1037 Franken zu.

Gefragt waren insbesondere Banken und Firmen mit einem konjunkturabhängigen Geschäftsmodell. Die Titel von UBS und Credit Suisse legten jeweils 3,3 Prozent zu. Die Titel der Privatbank Julius Bär zogen gar 4,5 Prozent an. Darüber hinaus standen die Personalvermittlungsfirma Adecco, der Bauchemiekonzern Sika, der Zementkonzern LafargeHolcim und der Elektrokonzern ABB weit oben auf den Kaufzetteln der Investoren.

Auch die Luxusgüterwerte Swatch und Richemont legten zu. Sie hatten bereits am Donnerstag nach guten Zahlen des Konkurrenten LVMH deutlich an Wert gewonnen. Als einziger Wert im Minus notierte Nestle. Der Nahrungsmittelkonzern gilt bei Investoren als vergleichsweise sichere Anlagemöglichkeit und ist daher besonders in einem turbulenten Marktumfeld gefragt.

Am breiten Markt gewannen die Aktien des Duty-Free-Shopbetreibers Dufry knapp vier Prozent. Das Unternehmen hatte einen positiven Einmaleffekt von 40 bis 50 Millionen Franken für das laufende Jahr in Aussicht gestellt.

US-Börse legt zu

Die Hoffnung auf einen Durchbruch bei den Handelsgesprächen zwischen den USA und China hat zum Wochenschluss auch in New York für Kauflaune gesorgt. US-Präsident Donald Trump twitterte am Freitag, die jüngsten Verhandlungen seien gut gelaufen. Das Verhältnis sei besser als in der jüngeren Vergangenheit. «Alle wollen, dass etwas Signifikantes passiert!»

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete am Freitag 1,3 Prozent fester bei 26'830 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gewann 1,1 Prozent auf 2970 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 1,3 Prozent zu auf 8052 Punkte.

In den vergangenen Monaten hätten die Unternehmen mit Unsicherheit in Zusammenhang mit dem Handelskonflikt zu kämpfen gehabt, sagte Scott Brown, Chefvolkswirt bei der Investmentbank Raymond James. «Es wird in Zukunft weiterhin einen Schritt nach vorne und zwei zurück geben, aber es besteht die Hoffnung auf Deeskalation.»

Apple und GoPro im Hoch

Zu den Gewinnern gehörten die Tech-Werte, die über grössere Geschäfte in China verfügten. So stiegen die Apple-Aktien um 1,7 Prozent auf über 234 USD – ein Allzeithoch. Die Papiere der Chiphersteller Intel, Nvidia und Advanced Micro Devices gewannen zwischen 2,0 und 2,3 Prozent.

Der Verkaufsstart eines neuen Actionkamera-Modells ermuntert Anleger zum Einstieg bei GoPro. Die Aktien stiegen im vorbörslichen US-Geschäft um 3,6 Prozent. Das Unternehmen liefert den Angaben zufolge nun das Modell «Hero8 Black» aus.

Goldpreis fällt

Der Goldpreis fällt um knapp 1 Prozent auf 1479,60 Dollar je Feinunze (31 Gramm) oder 47'489 Franken pro Kilogramm und damit auf den niedrigsten Stand seit Anfang Oktober. In der Hoffnung auf einen Durchbruch in Handelsstreit und Brexit ziehen Investoren ihr Geld aus sicheren Häfen ab.

anf/reuters

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt