Zum Hauptinhalt springen

«Dann kann es in Argentinien zu Aufständen kommen»

Die argentinische Regierung kämpft mit der Kapitalflucht aus dem Peso in den Dollar. Heute soll der Umtausch für die Bürger erleichtert werden. Ein Befreiungsschlag? Dazu CS-Ökonomin Nora Wassermann.

Frau Wassermann, Argentinien will heute die Devisenkontrollen lockern. Was wird dies auslösen? Es handelt sich zwar nur um eine teilweise Lockerung des Devisenverkehrs, weil die Importbeschränkungen für Unternehmen weiterhin bestehen bleiben. Trotzdem wird es für Privatpersonen nun einfacher, ihre Ersparnisse aus der Lokalwährung in US-Dollar umzutauschen. Viele Menschen dürften von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. Der Druck auf den argentinischen Peso könnte vorerst hoch bleiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.