Zum Hauptinhalt springen

Das Weihnachtsgeschäft in den USA erzielt Rekordwerte

Mit dem Black Friday hat in den USA das grosse Shopping begonnen. Das Geschäft in den Läden stagniert zwar – der Online-Handel legt aber deutlich zu.

Los geht's: Kunden stürmen am Black Friday um Mitternacht ein Einkaufszentrum in Eugene, Oregon. (23. November 2012)
Los geht's: Kunden stürmen am Black Friday um Mitternacht ein Einkaufszentrum in Eugene, Oregon. (23. November 2012)
Keystone
Zuvor kam es auch mal zu Streitigkeiten in der Schlange: Wachpersonal versucht zu schlichten. (22. November 2012)
Zuvor kam es auch mal zu Streitigkeiten in der Schlange: Wachpersonal versucht zu schlichten. (22. November 2012)
Keystone
Die Arbeitsbedingungen im Weihnachtsgeschäft sorgten dieses Jahr für grosse Proteste: Arbeiter und Unterstützer vor einem Wal-Mart-Supermarkt in Milwaukee, Wisconsin.
Die Arbeitsbedingungen im Weihnachtsgeschäft sorgten dieses Jahr für grosse Proteste: Arbeiter und Unterstützer vor einem Wal-Mart-Supermarkt in Milwaukee, Wisconsin.
AFP
1 / 5

Der US-Einzelhandel ist mit Rekorden in das Weihnachtsgeschäft gestartet. Der Beginn ist traditionell das Wochenende nach Thanksgiving, dem Familienfesttag in den USA. Wie der US-Einzelhandelsverband National Retail Federation mitteilte, besuchten in den vier Tagen seit Donnerstag 247 Millionen Kunden Läden und Online-Verkaufsportale. Das waren 9,2 Prozent mehr als im vergangenen Jahr, wie es unter Berufung auf eine Studie der Marktforschungsfirma BIGinsight hiess. Zulegen konnte aber vorwiegend nur der Online-Handel. Der Umsatz der Verkaufsgeschäfte stagnierte aber mehr oder weniger.

Die Kunden gaben zudem auch noch mehr aus als im vergangenen Jahr. Im Durchschnitt waren es 423 Dollar am gesamten Wochenende pro Einkäufer. 2011 waren es 398 Dollar. Die gesamten Ausgaben an den vier Tagen beliefen sich demnach auf 59,1 Milliarden. Das waren 12,8 Prozent mehr als 2011.

Einzelne Geschäfte machen bis zu 40 Prozent ihres Jahresumsatzes im November und Dezember. Der Einzelhandelsverband schätzte, das der Umsatz in diesem Jahr um 4,1 Prozent im Vergleich zu 2011 auf 586,1 Milliarden Dollar steigt. Der Anstieg wäre damit geringer als in den beiden vorangegangenen Jahren.

dapd/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch