ABO+

«Der Übergang zur neuen Lira wäre dramatisch»

Italien soll Brüssel im Notfall mit dem Euro-Austritt drohen, rät Spitzenökonom Paul De Grauwe der neuen Regierung.

«Die Nervosität um italienische Anleihen ist politisch, nicht wirtschaftlich begründet»: Paul De Grauwe, Ökonom.

«Die Nervosität um italienische Anleihen ist politisch, nicht wirtschaftlich begründet»: Paul De Grauwe, Ökonom.

(Bild: Keystone Jimmy Kets)

Herr De Grauwe, die Unzufriedenheit über die Folgen der EU-Sparmassnahmen hat in Italien populistischen Parteien zum Wahlsieg verholfen. Wer ist dafür verantwortlich?
Die Länder im Norden Europas tragen eine Mitschuld. Sie hätten Italien entlasten können, indem sie ihre eigene Wirtschaft stimulieren. Aber sie haben selbst einen Sparkurs eingeschlagen. Das hat in der Eurozone bis vor kurzem eine deflationäre Tendenz ausgelöst. Die ganze Last lag auf den Defizitländern, da die Gläubiger ihren Teil nicht beitragen wollen. Das ist ein Fehler im System.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt