Zum Hauptinhalt springen

Die frohe Botschaft der Wirtschaftsweisen

Beatrice Weder di Mauro prognostiziert für dieses Jahr einen kräftigen Aufschwung für die deutsche Wirtschaft. Die grössten Verdienste der positiven Entwicklung schreibt sie der Politik zu.

Lobt die wirtschaftlichen Massnahmen der deutschen Politik: Beatrice Weder di Mauro.
Lobt die wirtschaftlichen Massnahmen der deutschen Politik: Beatrice Weder di Mauro.
Keystone

Die «Wirtschaftsweise» Beatrice Weder di Mauro rechnet in diesem Jahr mit einem kräftigen Aufschwung der deutschen Wirtschaft.

Die gute Entwicklung werde auch im kommenden Jahr anhalten, allerdings in abgeschwächter Form, sagte das Mitglied des Sachverständigenrates dem «Handelsblatt» (Mittwochausgabe). «Ich erwarte 2011 durchaus wieder positive Wachstumsraten - wenn auch nicht über drei Prozent wie dieses Jahr.»

Aber die Belastungen und Risiken in Europa und in der Weltwirtschaft seien weiter hoch. «Eine ganze Reihe von Ländern muss gleichzeitig Exzesse im Immobiliensektor abbauen, Wettbewerbsfähigkeit aufbauen und Haushalte konsolidieren», sagte die Volkswirtin. Daher sei es «noch schwer abzuschätzen, wie hoch der langfristige Schaden in Form niedrigerer Wachstumsraten bleibt».

Kurzarbeit wirkte sich positiv aus

Die erfolgreiche Aufholjagd nach dem tiefen Konjunktureinbruch im vergangenen Jahr und die unerwartet gute Entwicklung des Arbeitsmarktes verdankt die deutsche Wirtschaft nach Ansicht von Weder di Mauro sowohl Politik als auch Unternehmen und Gewerkschaften. «Die Politik hat einen wesentlichen Beitrag geleistet», sagte sie. Die von der Regierung ermöglichte Kurzarbeit könne aber nur rund ein Drittel des Arbeitsplatzerhaltes erklären. «Die übrigen haben sehr flexible Reaktionen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer gerettet, die nach einer Phase, in der die Kapazitäten nicht nur ausgelastet, sondern teilweise überausgelastet waren, möglich waren.»

Zudem dürfe man die «ausserordenlichen Massnahmen der Geldpolitik nicht vergessen, die ja nach wie vor anhalten», sagte Weder di Mauro.

dapd/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch