Zum Hauptinhalt springen

Die Halbwahrheit in der Schuldenfrage

Die neusten Daten zur Verschuldung in den USA zeigen es wieder: Dass die Republikaner die Meister der ausgeglichenen Budgets seien, ist reines Wunschdenken.

Der Meister und sein Jünger: Ronald Reagan, Präsident der USA von 1981 bis 1989 und Paul Ryan, der am vergangenen Dienstag die republikanische Gegenrede zur «State of the Union»-Botschaft von Präsident Barack Obama gehalten hat.
Der Meister und sein Jünger: Ronald Reagan, Präsident der USA von 1981 bis 1989 und Paul Ryan, der am vergangenen Dienstag die republikanische Gegenrede zur «State of the Union»-Botschaft von Präsident Barack Obama gehalten hat.
Keystone

Den Republikanern ist es gelungen, sich im Bewusstsein weiter Teile der amerikanischen Öffentlichkeit als jene Partei zu etablieren, die für ausgeglichene Finanzen steht, während die Demokraten das gegenteilige Image haben. Die heute vom unparteiischen «Congressional Budget Office» CBO prognostizierten Zahlen zum US-Staatshaushalt sind daher Wasser auf die Mühlen der Republikaner. Was an den Zahlen vor allem schockiert, ist die Tatsache, dass sie noch schlimmer ausfallen als befürchtet: Das Defizit für das laufende Jahr wird um 414 Milliarden Dollar höher ausfallen als erwartet und sich auf rund 1,5 Billionen Dollar belaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.