Zum Hauptinhalt springen

Euro gewinnt deutlich an Wert

Die Börsen haben nach der Eurogipfel-Einigung optimistisch reagiert. Der Euro hat noch einmal gegenüber dem Franken zugelegt. Auch die Schweizer Banktitel profitieren.

Nach der Brüsseler Einigung auf ein neues Griechenland-Paket hat den Euro am Morgen deutlich an Wert gewonnen. Gegenüber dem Franken stieg der Kurs bis kurz nach 9 Uhr um fast einen Rappen auf 1,1847.

Im Verhältnis zum Dollar legte die europäische Gemeinschaftswährung auf einen Kurs von bis zu 1,4423 zu, tendierte im frühen europäischen Handel dann aber wieder etwas niedriger bei 1,4396 Dollar. Während die USA noch immer im Schuldensumpf steckten, sei der Gruppe der Euroländer ein grosser Wurf gelungen, urteilten Analysten. Die vagen Beschlüsse stimmten allerdings skeptisch.

Auch die Titel der Schweizerbanken profitierten nach der Einigung am Euro-Sondergipfel. Um 09.45 Uhr lag der Kurs der Julius-Bär-Aktie bei 36,65 Franken 3,8 Prozent im Plus, nachdem er kurz nach Handelsbeginn sogar bis um 5,9 Prozent in die Höhe geklettert war. So notierten auch die Titel der UBS ( 2,7 Prozent) und jene der Credit Suisse ( 1,75 Prozent) deutlich über dem Schlusskurs des Vorabends. Der Swiss Market Index (SMI) notiert derweil 0,5 Prozent höher.

Erleichterung in Spanien

Der Druck der Investoren auf die spanischen Märkte hat nach der Einigung auf ein neues Hilfspaket für Griechenland nachgelassen. Nach tagelangen Verlusten legte die Madrider Börse nur 15 Minuten nach der Öffnung am Morgen um zwei Prozent zu. Gestern hatte sie angesichts der Nachrichten aus Brüssel bereits drei Prozent im Plus geschlossen.

Die Rendite für die wichtigen Anleihen mit zehn Jahren Laufzeit sank vom Rekordwert von 6,3 Prozent in der Vorwoche auf 5,6 Prozent. Sie war zuletzt wegen der Sorge der Investoren um Spaniens aufgeblähtes Defizit und seine Arbeitslosenrate von 21 Prozent stark gestiegen.

Auch deutsche Börse legt zu

Der deutsche Aktienmarkt hat mit deutlichen Aufschlägen auf die Ergebnisse des Euro-Gipfels reagiert. Der DAX startete mit einem Plus von 0,7 Prozent auf 7.338 Punkte in den Handel, der MDAX machte 0,8 Prozent auf 10.912 Zähler gut. Der TecDAX legte ebenfalls um 0,8 Prozent auf 852 Punkte zu.

Die Staats- und Regierungschefs hatten sich in Brüssel auf ein neues Griechenland-Rettungsprogramm im Volumen von 109 Milliarden Euro geeinigt. Erstmals werden sich daran auch Banken und Fonds beteiligen. Der Beitrag des Privatsektors beläuft sich auf 37 Milliarden Euro bis zum Jahr 2014.

Hoffnung auf Lösung der Schuldenprobleme

Die Hoffnung auf Lösungen der Schuldenprobleme in den USA und der Euro-Zone hatte den US-Aktienmärkten zu Gewinnen verholfen. Unterstützung erhielten die Kurse ferner von dem überraschend gut ausgefallenen Philadelphia-Fed-Index und überzeugenden Unternehmensbilanzen. Der Dow-Jones-Index stieg um 1,2 Prozent auf 12.724 Punkte. Der Nasdaq-Composite rückte um 0,7 Prozent vor auf 2.835 Zähler.

dapd/ sda/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch