Zum Hauptinhalt springen

Griechenland vor dem Endspiel

Griechenlands Premier Alexis Tsipras trifft erstmals Angela Merkel zu einem ausführlichen Gespräch in Berlin. Das Wohlwollen der Europäer hat langsam aber sicher ein Ende.

Geldzusagen will und kann Angela Merkel (r.) dem griechischen Premier Alexis Tsipras (l.) am Montagabend nicht machen. Doch der griechischen Regierung gehen die Mittel und die Finanzierungsquellen aus. Im Bild: Tsipras und Merkel am 19. März am Treffen der EU-Staatschefs in Brüssel.
Geldzusagen will und kann Angela Merkel (r.) dem griechischen Premier Alexis Tsipras (l.) am Montagabend nicht machen. Doch der griechischen Regierung gehen die Mittel und die Finanzierungsquellen aus. Im Bild: Tsipras und Merkel am 19. März am Treffen der EU-Staatschefs in Brüssel.
Keystone

Am 20. Februar schien es, als hätte die sogenannte Eurogruppe der Europäischen Finanzminister mit Griechenland eine Einigung gefunden, die einen Austritt des Landes aus der Eurozone weniger wahrscheinlich macht. Jetzt – rund einen Monat später – ist von dieser Entspannung nichts mehr zu spüren: Ein Run auf die griechischen Banken, Kapitalverkehrskontrollen, ein Staatsbankrott und ein Austritt aus der Eurozone sind sogar noch wahrscheinlicher geworden als im Februar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.