Zum Hauptinhalt springen

Günstigere Skipässe dank billigerem Diesel?

Pistenfahrzeuge könnten von der Mineralölsteuer ausgenommen werden, weil sie keine Strassen benützen. Was der günstigere Treibstoff für Besucher von Skigebieten bedeuten würde.

Vielleicht bald günstiger im Betrieb: Ein Pistenfahrzeug bei der Arbeit im Walliser Skigebiet Grimentz. (8. Dezember 2011)
Vielleicht bald günstiger im Betrieb: Ein Pistenfahrzeug bei der Arbeit im Walliser Skigebiet Grimentz. (8. Dezember 2011)
Jean-Christophe Bott, Keystone

Die Schweizer Skigebiete ächzen unter den hohen Betriebskosten. Nun ist Entlastung in Sicht, denn der Treibstoff für Pistenfahrzeuge könnte günstiger werden: Pistenfahrzeuge werden möglicherweise von der Mineralölsteuer ausgenommen. Diese macht, mit 75,87 Rappen pro Liter Diesel, fast die Hälfte des Verkaufspreises aus. Eine entsprechende Motion des Urner CVP-Ständerats Isidor Baumann hat das Parlament 2013 angenommen. Fahrzeuge, die keine Strassen benützen, müssten demzufolge keine Mineralölsteuer bezahlen. Umso mehr, als dies schon heute teils für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge gilt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.