Zum Hauptinhalt springen

Henkel fordert von FDP Kurswechsel in der Europolitik

In Deutschland fordert Hans-Olaf Henkel, Ex-Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), die FDP zu einem Kurswechsel in Sachen Euro auf. Er könnte damit ein politisches Erdbeben auslösen.

Als Chef des Wirtschaftsverbandes BDI, der deutschen Antwort auf Economiesuisse, war Hans-Olaf Henkel eine geachtete Figur des Establishments. Jetzt wird er immer mehr zu einem Volkshelden. Seit einiger Zeit macht er sich für einen Nordeuro stark. Das bedeutet konkret: Henkel fordert, dass Deutschland zusammen mit Österreich, Finnland und Holland aus dem Einheitseuro austritt und eine eigene Währung bildet. Mit dieser Forderung hat er in ein politisches Wespennest gestochen. Henkel wird immer mehr zum gefährlichsten Kritiker der schwarz-gelben Regierung.

Nun setzt Henkel erneut zu einem Frontalangriff auf die deutsche Europolitik an. In einem offenen Brief an die FDP-Führung fordert er einen Kurswechsel. Er will, dass die Partei auf die Linie des Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler einschwenkt. Dieser lehnt die Einführung eines permanenten europäischen Rettungsschirms ESM ab und will dazu eine Befragung der Parteimitglieder. Damit sägt Schäffler an einem der Grundpfeiler der aktuellen Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie will bekanntlich den Euro retten, koste es, was es wolle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.