Zum Hauptinhalt springen

Im Hamsterrad des Wachstumswahns

Jedermann ist klar, dass die Wirtschaft nicht immer wachsen kann. Die Ressourcen sind nicht unendlich vorhanden. Die Produktivität kann nicht unendlich gesteigert werden. Und doch hat der Wachstumswahn kaum abgenommen. Warum eigentlich?

«Nur ja nicht ausbrechen, aus dem Rennen, immer mehr»: Nach diesem Motto ist die Wachstumsgesellschaft laut Trendforscher David Bosshart unterwegs.
«Nur ja nicht ausbrechen, aus dem Rennen, immer mehr»: Nach diesem Motto ist die Wachstumsgesellschaft laut Trendforscher David Bosshart unterwegs.
Colourbox

«Ja dann wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt», röhrte «Geier Sturzflug» sarkastisch. Dieser Hit – man glaubt es kaum – wird nächstes Jahr 30 Jahre alt. Die deutsche Rockgruppe traf mit ihrem gesellschaftskritischen Song den Nerv jener Zeit. 1972 veröffentlichte der Club of Rome den viel beachteten Bericht «Die Grenzen des Wachstums». Doch die Kritik am Wachstumswahn der westlichen Zivilisation ist noch älter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.