Zum Hauptinhalt springen

In Grossbritannien bleibt das Geld billig

Trotz einer zögerlichen Erholung der Konjunktur belässt die Bank von England den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent.

Ordnunghüter für das Pfund: Die Bank of England in London.
Ordnunghüter für das Pfund: Die Bank of England in London.
Keystone

Nach dem Aufkauf von Staatsanleihen im Volumen von 200 Milliarden Pfund, umgerechnet 333 Milliarden Franken, sah Zentralbankchef Mervyn King am Donnerstag zudem keinen Bedarf, mehr Papiere zur Stabilisierung der Wirtschaft zu erwerben.

Experten erwarten, dass die Geldpolitiker vor strategischen Entscheidungen das Budget der neuen konservativ-liberalen Regierung von Premierminister David Cameron abwarten wollen, das am 22. Juni vorgestellt werden soll. Die meisten Fachleute gehen davon aus, dass eine Zinserhöhung erst Anfang 2011 auf die Agenda kommen wird – ungeachtet der zuletzt deutlich anziehenden Teuerung.

Ein riesiger Schuldenberg

Wegen der desolaten Haushaltslage wird beim neuen Etat mit einem Mix aus Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen gerechnet, die tiefgreifende Auswirkungen auf Wachstum und Preisentwicklung haben dürften. Grossbritannien hat die schwerste Rezession seit Jahrzehnten auf dem Papier zwar hinter sich – doch das Wachstum ist schwach: In den Monaten Januar bis März legte die Wirtschaftskraft nur um 0,3 Prozent zu.

Die zähe Erholung wird begleitet von einer Schuldenkrise, die auch die Bonitätswächter mit grosser Sorge verfolgen. Grossbritannien steht nach Einschätzung der Rating-Agentur Fitch bei der Sanierung seines Haushalts vor «enormen» Herausforderungen.

Geringe Sorgen wegen Teuerung

Die zuletzt kräftig gestiegene Teuerung stellt dagegen nach Ansicht der meisten Mitglieder des geldpolitischen Komitees der Bank of England lediglich ein kurzfristiges Problem dar. Die Inflationsrate war zuletzt über die den Währungshütern von der Regierung vorgegebenen Zielmarke von zwei Prozent geklettert. Normalerweise wäre dies ein eindeutiger Indikator für eine bald bevorstehende Zinserhöhung.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch