Zum Hauptinhalt springen

IWF-Chefin will Rettungsfonds weiter aufstocken

Der Internationale Währungsfonds steht vor einer weiteren Kapitalaufstockung: Um Länder vor Wirtschaftskrisen zu schützen, soll das Kapital auf 1,3 Billionen Dollar erhöht werden.

Mehr Geld gegen die Krise: Christine Lagarde, Direktorin des IWF.
Mehr Geld gegen die Krise: Christine Lagarde, Direktorin des IWF.
Keystone

Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwägt nach Presseinformationen, seine Ressourcen für den Kampf gegen die Krise aufzustocken. Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» heute berichtet, sind zwei Modelle im Gespräch, mit denen die Finanzmittel des Fonds von derzeit rund 940 Milliarden Dollar auf 1,3 Billionen Dollar oder mehr steigen könnten.

Die IWF-Direktorin Christina Lagarde dringe auf mehr Kapital, um unter anderem mehr Länder in Wirtschaftskrisen vor Ansteckungsgefahren schützen zu können, schreibt das Blatt. Die Verhandlungen über die Kapitalaufstockung stünden erst am Anfang. Auf der Jahrestagung in Washington sei ein Prüfauftrag erteilt worden.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch