Zum Hauptinhalt springen

«Kernaufgabe der SNB ist nicht Gewinnerzielung»

Bankratspräsident Raggenbass hat an der GV der Nationalbank betont, dass die Gewinnerzielung nicht im Vordergrund stehe. Eine solche Zielsetzung widerspräche dem Gesamtinteresse des Landes.

Vermeldet einen respektablen Quartalsgewinn: Bankratspräsident Hansueli Raggenbass.
Vermeldet einen respektablen Quartalsgewinn: Bankratspräsident Hansueli Raggenbass.
Keystone

Hauptziel der SNB sei die Preisstabilität unter Berücksichtigung der konjunkturellen Entwicklung, führte Hansueli Raggenbass gemäss dem vorab veröffentlichten Redetext in Bern aus. «Eine Notenbank, welche der Gewinnmaximierung Vorrang einräumt, müsste dazu auch Massnahmen ergreifen, die im Widerspruch zur Gewährleistung der Preisstabilität stehen», sagte er.

Die SNB hat aufgrund der Aufwertung des Franken 2010 mit ihren Devisenreserven milliardenschwere Verluste eingefahren. Daraus resultierte ein Jahresverlust von 21 Milliarden Franken. Durch eine leichte Abschwächung des Franken gegenüber dem Euro hat die SNB im ersten Quartal dieses Jahres aber bereits wieder einen Gewinn von 1,9 Milliarden Fr. erzielt.

Hohe Verluste dämpfen

Unter anderem mit einer Diversifikation der Währungsreserven könnten hohe Verluste aus Wertveränderungen von Gold und Währungen gedämpft werden, führte Raggenbass vor den SNB-Aktionären weiter aus. Seit mehr als zehn Jahren hätte so auf den Devisenreserven nie eine negative Rendite resultiert.

«Diversifikation kann aber dann Verluste nicht verhindern, wenn sich der Franken gegenüber praktisch allen Anlagewährungen aufwertet», sagte der Bankratspräsident weiter.

2,5 Milliarden ausgeschüttet

Trotz des grossen Verlustes im vergangenen Jahr überweist die SNB dem Bund und den Kantonen 2,5 Milliarden Franken an Gewinnausschüttungen. Laut Raggenbass berücksichtigt die Nationalbank damit das Bedürfnis von Bund und Kantonen nach Planungssicherheit in ihren Budgets. Dennoch werde die Vereinbarung zur Gewinnausschüttung dieses Jahr bekanntlich überprüft.

Diese Überprüfung finde vor dem Hintergrund einer deutlich längeren Bilanz und der grundsätzlichen Notwendigkeit des langfristigen Aufbaus von Rückstellungen statt.

Gerade die Ereignisse der vergangenen Jahre hätten vor Augen geführt, wie wichtig eine robuste Bilanz der SNB sei, sagte Raggenbass. «Eine robuste Bilanz eröffnet der Nationalbank den Handlungsspielraum, um jederzeit die zur Erfüllung ihres Auftrags notwendigen Massnahmen ergreifen zu können.»

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch