Zum Hauptinhalt springen

Nationalbank lässt die Schleusen weit offen

Die Währungshüter enthielten sich jeglicher Hinweise auf eine Zinserhöhung – dennoch legte der Franken zum Euro weiter zu.

«Grosse Besorgnis»: Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand (r.) und sein Vize Thomas Jordan an der Pressekonferenz.
«Grosse Besorgnis»: Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand (r.) und sein Vize Thomas Jordan an der Pressekonferenz.
Keystone

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält nicht nur an ihrer seit März 2009 verfolgten «Tiefstzinspolitik» fest, wie von den Marktbeobachtern erwartet. Ihr Präsident, Philipp Hildebrand, hat es, seinen Aussagen nach zu schliessen, auch nicht sonderlich eilig, den Leitzins anzuheben. Bis auf weiteres strebt die Nationalbank also weiterhin einen Zielsatz für den Dreimonats-Libor von um die 0,25 Prozent an (wobei dieser Londoner Interbankensatz bereits seit Wochen bei rund 0,17 Prozent verharrt).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.