Zum Hauptinhalt springen

Obama will Krise mit Milliarden bekämpfen

Nächste Woche wird die US-Notenbank weiteres Geld in den Geldkreis pumpen. Das soll der US-Wirtschaft Auftrieb verleihen. Die Folgen einer solchen Geldvermehrung sind allerdings ungewiss.

Gebeutelt von der Krise: Arbeitslose stehen Schlange vor einer Stellenbörse in New York.
Gebeutelt von der Krise: Arbeitslose stehen Schlange vor einer Stellenbörse in New York.
Keystone

Einen Tag nach den Kongresswahlen am nächsten Dienstag wird US-Notenbank-Chef Ben Bernanke ein neues Hilfspaket präsentieren. Es wird wiederum aus dem Aufkauf von Staatsanleihen bestehen, wodurch zusätzlich Hunderte von Milliarden Dollar in den Geldkreislauf gepumpt werden. Quantitative Lockerung nennen Experten die Strategie der US-Notenbank. Bereits auf dem Höhepunkt der Krise hatte diese Staatsanleihen und Immobilienpapiere im Volumen von 1750 Milliarden Dollar erworben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.