Zum Hauptinhalt springen

Philipp Hildebrand sucht Verbündete

Der Nationalbank-Chef versucht, den Bankern in Davos härtere Regulierungen schmackhaft zu machen. Das war schon einfacher.

Philipp Hildebrand (r.) wirbt in Davos um Support. Im Bild die Teilnehmer eines CS-Anlasses (v. l.): Gillian Tett («Financial Times»), Jaime Caruana, Chef der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, und Lawrence Summers, Harvard-Professor.
Philipp Hildebrand (r.) wirbt in Davos um Support. Im Bild die Teilnehmer eines CS-Anlasses (v. l.): Gillian Tett («Financial Times»), Jaime Caruana, Chef der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, und Lawrence Summers, Harvard-Professor.
Simon Tanner

Die schlimmsten Zeiten der Finanzkrise sind vorbei, und damit schwindet die Macht der Regulatoren. Dies bekommt Philipp Hildebrand derzeit zu spüren, der mit seiner Crew in Davos fast schon verzweifelt nach Verbündeten für neue, härtere Regulierungen im Bankwesen und vor allem für mehr Kompetenzen der Nationalbank sucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.