Zum Hauptinhalt springen

Seco senkt Prognose

Dank robuster Binnenkonjunktur hält sich die hiesige Wirtschaft im Vergleich überdurchschnittlich gut. Dennoch senkt das Seco für 2012 die BIP-Prognose von 1,4 auf 1 Prozent. Die Arbeitslosigkeit dürfte zunehmen.

Die Schweizer Wirtschaft wächst weiter, wenn auch schwächer als bisher angenommen. Die Konjunkturexperten des Bundes geht für 2012 von einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 1,0 Prozent aus. Damit halte sich die Schweizer Wirtschaft trotz unverkennbarer Abschwächung im europäischen Quervergleich weiterhin überdurchschnittlich gut, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) heute mit.

Mit einer ausgeprägten Rezession sei dank der robusten Binnenkonjunktur sowie der stabilisierenden Wirkung der Euro-Untergrenze für die Exportwirtschaft nicht zu rechnen. Im Juni gingen die Experten noch von einem Wachstum von 1,4 Prozent aus. Die leichte Prognosekorrektur sei unter anderem durch die nochmals ungünstigere Einschätzung des internationalen Konjunkturumfelds begründet, heisst es.

Vor allem drei Bereiche betroffen

Wie erwartet greife die Abkühlung auch auf den Arbeitsmarkt über. Die Arbeitslosigkeit dürfte gemäss den Konjunkturexperten angesichts der bescheidenen Konjunkturerwartungen vorerst weiter zunehmen. Betroffen sind insbesondere die Exportindustrie, die Tourismusbranche oder auch der Finanzsektor.

Für 2013 prognostiziert das Seco einen erneuten Anstieg des Wachstums. Die Experten rechnen mit einem Anstieg des BIP-Wachstums von 1,4 Prozent. Damit bleibt die Einschätzung nahezu unverändert von bisher 1,5 Prozent.

Das Wachstum sei indes unter der Voraussetzung gegeben, dass sich die Wirtschafts- und Finanzlage in Europa stabilisiere und die Perspektiven für die Exportwirtschaft aufhellten, schreibt das Seco.

SDA/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch