Zum Hauptinhalt springen

Sloweniens Geldzufuhr versiegt

Faule Kredite, steigende Ausfallprämien und nun weigert sich der Markt auch noch, die Schuldtitel zu kaufen. Ökonomen geben Slowenien nur noch wenig Zeit.

Hier schlummert ein Milliardenloch: Gebäude der Nova Ljubljanska Banka in Sloweniens Hauptstadt.
Hier schlummert ein Milliardenloch: Gebäude der Nova Ljubljanska Banka in Sloweniens Hauptstadt.
Reuters
Eine Bad Bank namens Bank Asset Management Company soll die Banken, die je länger je mehr von der EZB abhängig sind, entlasten.
Eine Bad Bank namens Bank Asset Management Company soll die Banken, die je länger je mehr von der EZB abhängig sind, entlasten.
AFP
Die Automobilindustrie hat 20 Prozent Anteil an den Exporten: Geparkte Neuwagen von Volkswagen in der Stadt Kloper.
Die Automobilindustrie hat 20 Prozent Anteil an den Exporten: Geparkte Neuwagen von Volkswagen in der Stadt Kloper.
Reuters
1 / 5

Vor verschneiter Berglandschaft, mit Medaille um den Hals, mit Kristallkugeln in der Hand: Für Erfolgsskifahrerin Tina Maze gab es diesen Winter mehr als genug Gelegenheiten, in die Kameras zu strahlen. Eine andere Slowenin wird über die Sommermonate im Rampenlicht stehen – und dabei wohl ernstere Miene machen: Alenka Bratušek, kaum vier Wochen lang als Premierministerin im Amt, ist mit den Wirtschaftsdaten ihres Landes auf Talfahrt. Das alarmiert die Märkte: Seit die Zypernkrise vorüber ist, gilt ihnen Slowenien als nächster Rettungskandidat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.