Zum Hauptinhalt springen

SNB-Devisenreserven sinken weiter

Die Schweizerische Nationalbank hortete im November Devisen im Wert von 424,8 Milliarden Franken. Das ist etwas weniger als die Monate zuvor.

Die SNB hält ihre Reserven überwiegend in Euro, Dollar, Yen und britischen Pfund: Der Haupteingang der Schweizerischen Nationalbank.
Die SNB hält ihre Reserven überwiegend in Euro, Dollar, Yen und britischen Pfund: Der Haupteingang der Schweizerischen Nationalbank.
Keystone

Die Devisenreserven der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind nach dem im September erreichten Rekord erneut leicht gesunken. Im November nahmen sie laut provisorischen Zahlen um rund 1,9 Milliarden Franken auf 424,8 Milliarden Franken ab.

Im Oktober waren die Devisenbestände erstmals nach acht Monaten drastischen Anstiegs gesunken. Im September hatten sie nach umfangreichen Käufen zur Sicherung des Euromindestkurses von 1.20 Franken einen Rekordstand von 429,5 Milliarden Franken erreicht.

Wechselkursschwankungen

Die SNB kommentierte die beim Internationalen Währungsfonds (IWF) eingereichten Zahlen nicht. Wie im Oktober dürften erneut Wechselkursschwankungen die Entwicklung dominiert haben, nicht grössere Verkäufe von Devisenbeständen.

Die SNB hält ihre Reserven überwiegend in Euro, Dollar, Yen und britischen Pfund. Kursveränderungen dieser Währungen gegenüber dem Franken schlagen sich im Frankenwert der Devisenbestände nieder.

Euro deutlich über SNB-Mindestkurs

Den monatlichen Durchschnittskurs für den Euro berechnete die SNB mit 1.2098 Franken, nach 1.2089 Franken im Oktober. Dies brachte einen Anstieg der Euroanlagen umgerechnet in Franken. Demgegenüber sank der Dollarkurs von 94.05 auf 93.28 Rappen.

Seit der Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB) Anfang September, sie kaufe notfalls Staatsanleihen kriselnder Eurostaaten in unbegrenztem Umfang, notiert der Euro deutlich über dem SNB-Mindestkurs. Am Dienstag stieg der Euro wieder über 1.21 Franken. Am Freitagmorgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1.2090 Franken.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch