Zum Hauptinhalt springen

US-Notenbankchef im Panikmodus

Jerome Powell reagiert rasch auf die Corona-Krise. Die Heftigkeit seiner Zinssenkung und ihr Zeitpunkt sind Grund zur Beunruhigung.

Fed-Chef Jerome Powell legte an der Pressekonferenz Wert auf die Bemerkung, dass die fundamentale Lage der US-Wirtschaft stabil sei. Foto: Reuters
Fed-Chef Jerome Powell legte an der Pressekonferenz Wert auf die Bemerkung, dass die fundamentale Lage der US-Wirtschaft stabil sei. Foto: Reuters

Die Massnahme riecht nach Panik. Aus dem Nichts und ausserhalb des üblichen Prozederes hat die US-Notenbank (Fed) ihren Leitzins gesenkt – und dies gleich um 0,5 Prozent auf zwischen 1 und 1,25 Prozent. Das letzte Mal nahm das Fed eine ausserordentliche Zinssenkung in der Finanzkrise vor. Nun hat die US-Notenbank ihr Vorgehen mit den Risiken des Coronavirus für die US-Wirtschaft begründet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.