Zum Hauptinhalt springen

Was haben wir wirklich auf unseren Tellern?

Convenience-Food soll in der Gastronomie deklariert werden. Dies fordert die grüne Nationalrätin Adèle Thorens in einer Interpellation. Doch der Gastro-Verband tut sich schwer mit dem Vorstoss.

Verrät meist nicht, ob ein Gericht hausgemacht ist: Eine Frau studiert die Speisekarte in einem Restaurant.
Verrät meist nicht, ob ein Gericht hausgemacht ist: Eine Frau studiert die Speisekarte in einem Restaurant.
Keystone

Herr und Frau Schweizer gaben letztes Jahr 24,2 Milliarden für Essen und Trinken ausser Haus aus. Im Restaurant bestellt der Gast dabei oft Klassiker wie zum Beispiel Eglifilets im Bierteig mit Tartarsauce. Die Zubereitung eines solchen Gerichts wäre zu Hause mit viel Arbeit verbunden – deshalb entlöhnt man dafür im Gasthof den Koch respektive den Wirt gerne. Doch nicht wenige Gastwirte bereiten die Speisen gar nicht selbst zu, sondern setzen auf Fertigspeisen. Dies stört die Waadtländer Nationalrätin Adèle Thorens (Grüne). Deshalb hat sie eine Interpellation an den Bundesrat gerichtet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.