Zum Hauptinhalt springen

Wieviel mehr Schweizer bezahlen und wieso

Eidgenössische Hochpreisinsel: In aller Regel zahlen Schweizer deutlich mehr für Waren als die Konsumenten in den Nachbarländern. Doch es gibt Ausnahmen.

Noch immer zahlen hiesige Konsumenten deutlich mehr für ihre täglichen Einkäufe als Kunden in Nachbarländern. Dies zeigt eine Detailhandels-Studie der Konjunkturforschungsstelle Bak Basel Economics, die heute Donnerstag veröffentlicht wurde.

Durchschnittlich liegen die Preise laut der Studie im Jahr 2009 in der Schweiz rund 11 Prozent über jenen in Deutschland, Frankreich, Österreich und Italien. Stellt man einen Warenkorb mit sämtlichen Produkten und Dienstleistungen des privaten Konsums zusammen, beträgt die Differenz gar 22 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.