Zum Hauptinhalt springen

Wohneigentum ist doof

Die Wirtschaftskrise wird unsere Gesellschaft langfristig verändern: Erfolgreiche Menschen sind kreativ, flexibel und leben in Städten. Der Besitz eines Eigenheims wird zur überflüssigen Last.

Das Eigenheim im Grünen behindert den Erfolg: Das «Maison Blanche» von Le Corbusier in La Chaux-de-Fonds.
Das Eigenheim im Grünen behindert den Erfolg: Das «Maison Blanche» von Le Corbusier in La Chaux-de-Fonds.

Die Wirtschaftskrise wird nicht nur die Banken und das internationale Finanzsystem verändern, sondern ist im Begriff, die gesamte Gesellschaft umzukrempeln. Davon sind eine wachsende Zahl von Experten überzeugt. Zu ihnen gehört der renommierte Wirtschaftsgeograf Richard Florida. Er ist überzeugt, dass wir uns auf einen Umbau der modernen Gesellschaften vorbereiten müssen und bezeichnet diesen Vorgang als «Reset» (siehe Box). «Jede grosse Wirtschaftsära bringt eine eigene charakteristische Geografie hervor», stellt Florida fest. «Auch der gegenwärtige grosse Reset wird mit einer neuen Wirtschaftslandschaft und einer ganz neuen Lebensweise einhergehen, die der kommenden ökonomischen und sozialen Realität unserer Zeit entsprechen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.