Zum Hauptinhalt springen

Lohnunterschied beim Berufseinstieg: 278 Franken

Eine neue Studie des Nationalfonds beleuchtet die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern beim Berufseinstieg. Die Ökonomin Kathrin Bertschy spricht über die Ursachen der Diskriminierung von Frauen.

Seraina Kobler
Die meisten jungen Frauen werden schon beim Berufseinstieg diskriminiert, weil sie später Mutter werden könnten: Eine angehende Glasmalerin in Zürich.
Die meisten jungen Frauen werden schon beim Berufseinstieg diskriminiert, weil sie später Mutter werden könnten: Eine angehende Glasmalerin in Zürich.
Keystone
...und in Zürich: Transparent an der Fassade des Unispitals.
...und in Zürich: Transparent an der Fassade des Unispitals.
Keystone
Auch zwanzig Jahre später demonstrieren mehrere Hundert Frauen für das gleiche Anliegen: Frauenstreiktag in Zürich am 14. Juni 2011.
Auch zwanzig Jahre später demonstrieren mehrere Hundert Frauen für das gleiche Anliegen: Frauenstreiktag in Zürich am 14. Juni 2011.
Keystone
1 / 5

Frau Bertschy, Ihre Studie zeigt, dass Frauen schon vom Berufseinstieg an schlechter verdienen. Nämlich genau 7 Prozent oder 278 Franken. Woran liegt das?

Grundsätzlich wissen wir das nicht. Nachdem wir verschiedene Punkte wie Erfahrung, Ausbildung oder das Arbeitspensum verglichen haben, bleibt aber wohl kein anderer Grund mehr als Diskriminierung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen