Zum Hauptinhalt springen

Louis Vuitton zieht mit seinen Uhren in den Kanton Genf

Die Luxusmarke Louis Vuitton zieht mit der Uhrenproduktion von La Chaux-de-Fonds nach Meyrin im Kanton Genf.

Rund fünfzig Mitarbeitende sollen umziehen. Die Produktion in Meyrin nimmt den Betrieb im Juli 2013 auf, wie Hamdi Chatti, Chef der Uhrensparte bei Louis Vuitton, Informationen des Westschweizer Magazins «Bilan» bestätigte. Er hoffe, möglichst viele der Mitarbeitenden von einem Wechsel an den neuen Standort zu überzeugen. Am neuen Standort werden zudem 20 Mitarbeitende des Uhrenherstellers «La Fabrique du Temps» beschäftigt. Der Konzern hatte das Entwicklungsunternehmen im vergangenen Sommer gekauft. Die Ankündigung des Umzugs 18 Monate im Voraus erlaubten eine ideale Begleitung aller Mitarbeitenden, sagte Chatti weiter. Der Umzug in das neu renovierte Industriegebäude wird gemäss dem Magazin «Bilan» zwischen 15 und 20 Millionen Fr. kosten. Als Grund nennt das Unternehmen strategische Ausrichtungen und Synergien. Louis Vuitton positioniert sich mit den Uhren im Hochpreissegment. Genf sei hierzu der passende Standort. Louis Vuitton gehört dem französischen Konzern LVMH.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch