Zum Hauptinhalt springen

Michael J. Fox Stiftung unterstützt Parkinson-Studie von Addex

Der an Parkinson erkrankte Schauspieler Michael J.

Fox unterstützt eine Studie der Genfer Pharmafirma Addex. Seine Stiftung steuert 0,9 Mio. Dollar für die Erprobung eines neuen Wirkstoffs gegen Langzeitfolgen der gängigen Parkinson- Medikamentenbehandlung bei. Der Wirkstoff mit der Forschungsbezeichnung ADX48621 ist bereits in drei Studien (Phase I) mit 130 Patienten getestet worden, die an der zu Schüttellähmung führenden Krankheit leiden. Der Start einer umfassenderen Studie (Phase II) in den USA und in Europa sei für das vierte Quartal 2010 geplant, teilte Addex am Freitag mit. Der neue Wirkstoff soll Langzeitfolgen der gängigen Medikamentenbehandlung (Levodopa zur Erhöhung des Dopamins im Gehirn, welches die Blut-Hirn-Schranke überwinden soll) bekämpfen. Nach mehrjähriger Einnahme können unwillkürliche Bewegungen (Chorea) sowie schmerzhafte Muskelverkrampfungen (Dystonie) auftreten, welche laut Katie Hood, Chefin der Michael J. Fox Stiftung, zu den schwierigsten Aspekten der Krankheit gehören. Nach Angaben von Vincent Mutel ist ADX48621 der erste Arzneimittelkandidat, der von Levodopa ausgelöste Dystonie in einer nicht-menschlichen Primatenstudie effektiv verringert hat. Der 1961 in Kanada geborene Michael J. Fox leidet seit 1991 an Parkinson. Er beendete deshalb im Jahr 2000 seine Schauspielkarriere, trat aber seither weiterhin in Nebenrollen auf. Seine im Jahr 2000 gegründete Stiftung hat bislang fast 200 Millionen Dollar in die Forschung zur Heilung von Parkinson investiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch