Zum Hauptinhalt springen

Milchverarbeiter Hochdorf mit Gewinn trotz hohen Sonderkosten

Der Milchverarbeiter Hochdorf hat im ersten Halbjahr 2011 vor allem dank des Verkaufs der Tochter Nutribake einen Reingewinn von 14,9 Millionen

Fr. erwirtschaftet. Bei der verarbeiteten Menge von Milch und Molke wurde ausserdem ein neuer Rekord erzielt. Wie das Unternehmen am Donnerstag bekannt gab, wurden insgesamt 256,1 Millionen Kilogramm Milch und Molke verarbeitet, so viel wie noch nie in den Monaten Januar bis Juni. Das operative Ergebnis (EBIT) lag mit 2,4 Millionen Fr. allerdings um mehr als die Hälfte unter dem Vorjahreswert. Es wurde belastet von Sonderkosten in Höhe von rund 5 Millionen Franken. Der Grossteil davon sei auf eine unbefriedigende Produktion bei der Babynahrung, den starken Franken sowie Kosten für den Wechsel an die Schweizer Börse zurückzuführen, erklärte Hochdorf. Die flüssigen Mittel des 377 Mitarbeitende beschäftigenden Unternehmens erreichten aufgrund des Nutribake-Verkaufs sowie der Herausgabe der Wandelanleihe eine Höhe von 35,3 Millionen Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch