Zum Hauptinhalt springen

Millionenstrafe: Auch Cisco hat Steuerzahlern geschadet

Washington Die US-Regierung geht hart gegen Firmen vor, die zu Lasten der Steuerzahler Kasse machen.

Jetzt hat es den Netzwerkausrüster Cisco erwischt. Zusammen mit dem IT- Vertriebsspezialisten Westcon muss Cisco 48 Mio. Dollar zahlen, weil der Konzern Behörden zu hohe Preise verlangt hat. Nach US-Recht darf ein Unternehmen von der Regierung nicht mehr Geld verlangen als von seinen Kunden in der Privatwirtschaft. Die beiden Firmen hätten den Behörden jedoch wissentlich wichtige Informationen vorenthalten, beklagte das Justizministerium am Dienstag (Ortszeit). Das Verfahren endete mit einem Vergleich. «Die Regierung zu übervorteilen, bedeutet eine Verschwendung von Steuergeldern», sagte Behördenvertreter Brian Miller. Cisco stellt Router und Switches für Computernetze her. Über die Hardware des Konzern läuft ein grosser Teil des Datenverkehrs in Firmen, Behörden und im Internet. Erst vor einer Woche hatte der Computerhersteller Hewlett-Packard wegen überhöhter Preise 55 Mio. Dollar zahlen müssen. Das Justizministerium hatte zuvor bereits namhafte IT-Konzerne wie IBM, den Datenspeicher-Spezialisten EMC und das Beratungsunternehmen PWC wegen zwielichtiger Geschäftspraktiken zur Kasse gebeten. Ermittlungen gegen den IT-Konzern Oracle laufen noch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch