Mittelmeer-Pipeline einen Schritt weiter

«Wir bauen eine Brücke, mit der Energie nach Europa gebracht wird», sagt der griechische Regierungschef nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Zypern und Israel.

Die Unterzeichnung des Grundsatzabkommens fand in Athen statt: Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis, der zyprische Präsident Nikos Anastasiades und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (v.l.). (2. Januar 2020)

Die Unterzeichnung des Grundsatzabkommens fand in Athen statt: Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis, der zyprische Präsident Nikos Anastasiades und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (v.l.). (2. Januar 2020)

(Bild: Keystone AP)

Zypern, Griechenland und Israel haben am Donnerstag ein Grundsatzabkommen für den geplanten Bau der Mittelmeer-Gas-Pipeline Eastmed unterzeichnet. Als nächstes soll das Projekt ausgeschrieben werden, für das sich dann private Investoren bewerben können.

Israel geht davon aus, dass die Pipeline 2025 in Betrieb gehen könnte. An einer feierlichen Zeremonie in der griechischen Hauptstadt Athen zur Unterzeichnung des Abkommens nahmen der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und der zypriotische Präsident Nikos Anastasiadis teil.

«Wir bauen eine Brücke, mit der Energie nach Europa gebracht wird», erklärte der griechische Regierungschef Mitsotakis nach der Unterzeichnung. Die Pipeline werde die Region stabilisieren und Wohlstand für die Menschen bringen, fügte er hinzu. Das griechische Staatsfernsehen (ERT) übertrug die Unterzeichnung des Abkommens.

«Es ist ein historischer Tag für Israel», sagte der israelische Regierungschef Netanyahu. Er rief andere Staaten der Region wie Ägypten auf, sich an dem Projekt zu beteiligen. Alle drei Politiker erklärten, dieses Abkommen wende sich nicht gegen andere Staaten wie etwa die Türkei.

Türkei lehnt Projekt ab

Ankara sieht das anders. Die Regierung betont immer wieder, diese israelisch-zyprisch-griechische Allianz sei ein Versuch, die Türkei einzukreisen. Die Türkei werde Projekte dieser Art im östlichen Mittelmeer ohne ihre Beteiligung und Zustimmung nicht erlauben, bekräftigte die Regierung in Ankara wiederholt.

Über die gut 2000 Kilometer lange Pipeline Eastmed, die in bis zu 3000 Metern Tiefe durch das Mittelmeer verlaufen soll, will Israel Erdgas nach Europa liefern. Die Baukosten könnten sich auf mehr als sechs Milliarden Euro belaufen.

Die Pipeline soll von Israel nach Zypern und von dort aus nach Kreta zum griechischen Festland reichen. Von dort aus soll dann Erdgas über eine andere Erdgasleitung - die Poseidon Pipeline - nach Italien geliefert werden, teilte die Regierung in Athen mit.

Das Projekt wird von den USA und der EU unterstützt. Washington betont, dass damit Europa weniger abhängig von Erdgaslieferungen aus Russland sein werde.

roy/SDA

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt