Zum Hauptinhalt springen

Mobilfunker SK Telecom erkauft sich Hynix-Kontrolle

Seoul Der südkoreanische Mobilfunkkonzern SK Telecom übernimmt für drei Milliarden

Dollar die Kontrolle über den Speicherchip-Hersteller Hynix. SK Telecom erwerbe 21 Prozent an dem weltweit zweitgrössten Speicherchip-Hersteller nach Samsung Electronics, teilte SK Telecom am Montag nach monatelangen Verhandlungen mit. Die Transaktion werde im ersten Quartal 2012 abgeschlossen. Eine Gruppe von neun Hynix-Anteilseignern - darunter die Woori Bank, Korea Exchange Bank und die Shinhan Bank - hatte jahrelang versucht, sich komplett von ihrem Engagement zu trennen. Diese Gläubiger retteten Hynix 2001 vor dem Bankrott und schraubten seither ihre Beteiligung nach und nach zurück. Die Beteiligung galt wegen der starken Konjunkturanfälligkeit der Speicherchipbranche nicht als sonderlich attraktiv. Hynix wollte ausschliesslich an einen heimischen Investor verkaufen, um Technologiewissen nicht ans Ausland abzugeben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch