Zum Hauptinhalt springen

Moody's prüft Herabstufung von Belgiens Bonität

Washington Angesichts der massiven Finanzprobleme der französisch-belgischen Grossbank Dexia hat die Ratingagentur Moody's Belgien vor einer Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit gewarnt.

Die Bonität des Landes werde ab sofort «auf eine mögliche Herabstufung hin geprüft», teilte die Agentur am Freitag mit. Damit steht eine Entscheidung in den nächsten 90 Tagen an. Bedenklich seien für Belgien insbesondere mögliche künftige Hilfszahlungen an schwächelnde Banken und verschuldete Euroländer sowie eine zu erwartende schwache wirtschaftliche Entwicklung des Landes, begründete die Agentur ihren Entscheid. Die Warnung folgte einer Ankündigung des belgischen Finanzministers Didier Reynders, der angeschlagenen Dexia-Bank finanziell unter die Arme greifen zu wollen. Nach Gewerkschaftsangaben und Medienberichten will die Regierung den belgischen Zweig des Instituts verstaatlichen. Dexia war in den vergangenen Tagen durch Liquiditätsprobleme ins Schlingern geraten. Aktuell bewertet Moody's das Land mit «Aa1» und damit lediglich eine Stufe unter der Spitzenbonität von «AAA». Auch die Konkurrenzagenturen Standard & Poor's und Fitch stufen Belgien auf diesem Niveau mit einem negativen Ausblick ein. Ebenfalls am Freitag war Moody's zuvor dem Beispiel von Standard & Poor's und Fitch gefolgt und hatte die Kreditwürdigkeit Italiens herabgestuft. Fitch wertete zudem das ebenfalls kriselnde Euroland Spanien ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch