Zum Hauptinhalt springen

Nach 125 Jahren: Daimler holt erstmals Frau in den Vorstand

Stuttgart Die ehemalige deutsche Verfassungsrichterin Christine Hohmann-Dennhardt ist die erste Frau in der Geschäftsleitung des Autoherstellers Daimler - 125 Jahre nach Gründung des Unternehmens.

Sie werde für Korruptionsbekämpfung zuständig sein, hiess es. Bereits zum 16. Februar übernimmt die 60-Jährige das neue Ressort Integrität und Recht, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Mit diesem Entscheid einen Tag vor der Präsentation der Jahresergebnisse für 2010 erweitern die Stuttgarter ihre Führungsriege von sechs auf sieben Köpfe. Ausserdem verlängerte der Verwaltungsrat den Vertrag von Finanzchef Bodo Uebber, der im Dezember ausgelaufen wäre, bis Ende 2014. Daimler hatte bereits im Herbst angekündigt, die Korruptionsbekämpfung zur Chefsache zu machen. Wenige Monate zuvor hatte der Konzern einen jahrelang schwelenden Rechtsstreit wegen Schmiergeldzahlungen mit den US-Behörden zu den Akten gelegt. Der Autohersteller bekannte sich bei einem Vergleich schuldig, über zehn Jahre hinweg in mindestens 22 Ländern Regierungsbeamte für lukrative Aufträge bestochen zu haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch