Zum Hauptinhalt springen

Nationalbank mit 5,8 Milliarden Gewinn nach neun Monaten

Die Schweizerische Nationalbank hat in den ersten neun Monaten 2011 einen Gewinn von 5,8 Milliarden

Fr. erzielt. Wie sie am Montag mitteilte, führten der Goldpreis und die aktuelle Zinssituation zu hohen Bewertungsgewinnen. Die Frankenstärke verursachte hingegen wechselkursbedingte Bewertungsverluste. Der Erfolg der Nationalbank (SNB) aus Fremdwährungspositionen erreichte bis Ende September 0,3 Milliarden Franken, die Wechselkursverluste beliefen sich auf 4,7 Milliarden Franken. Die anderen Komponenten der Fremdwährungspositionen machten dies aber mit einem Beitrag von 5 Milliarden Fr. wett. Das Gold notierte Ende September bei einem Preis von 47'089 Franken pro Kilo, was der SNB einen Bewertungsgewinn von 5 Milliarden Fr. einbrachte. Da die Resultate der SNB überwiegend von den Gold-, Devisen- und Kapitalmärkten abhängen, seien starke Schwankungen die Regel und Rückschlüsse auf das Jahresergebnis nur bedingt möglich, schreibt die Notenbank. Da die Rückstellungen für Währungsreserven Ende 2010 weniger stark als vorgesehen erhöht worden waren und die Ausschüttungsreserve deutlich in den negativen Bereich sank, ist für die SNB der Aufbau von Rückstellungen prioritär. Ob es 2011 vor diesem Hintergrund zu einer Dividendenausschüttung an die Aktionäre sowie einer Ausschüttung an Bund und Kantone kommt, ist gemäss der SNB derzeit nicht absehbar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch