Zum Hauptinhalt springen

Negativtrend bei den Druckereien geht ungebremst weiter

Die Lage der Druckereien in der Schweiz bleibt schlecht.

Die Wertschöpfung der Branche sank um ersten Quartal um 7,3 Prozent, womit sich der negative Trend aus dem zweiten Halbjahr 2011 ungebremst fortsetzte. Die Schweizer Druckereien stehen wegen billigerer Angebote aus dem Ausland stark unter Druck, wie der Branchenband Viscom am Freitag mitteilte. Die Organisation geht davon aus, dass die inländischen Betriebe weiter Marktanteile verloren haben. Wegen wirtschaftlichen Unsicherheiten rechnet Viscom mit einer weiteren Verschlechterung der Lage in den nächsten Monaten. Der Importdruck dürfte sich noch verstärken, während die Exporte einbrechen. Der Branchenverband will nun verstärkt den Swissness- Aspekt von Schweizer Druckerzeugnissen hervorheben. Die Wettbewerbsfähigkeit leide zudem unter den Arbeitskosten, schreibt Viscom. Der Verband hält die Kosten für zu hoch und will in Gesamtarbeitsvertrags-Verhandlungen auf flexiblere rechtliche Bedingungen pochen. Bei einer anziehenden Kostenspirale befürchtet Viscom «katastrophale» Folgen für die Beschäftigung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch