Zum Hauptinhalt springen

Netzwerke Facebook macht Spiele-Entwicklern das Leben schwerer

San Francisco/Berlin Facebook gehört dank der Programme externer Entwickler zu den grössten Spiele-Plattformen im Internet - doch nun erschwert das Online-Netzwerk den Herstellern das Leben.

Das Unternehmen schränkt die Veröffentlichung von Meldungen über die Spiele ein und verringert so deren Verbreitung von Nutzer zu Nutzer. Das Soziale Netzwerk kündigte die Änderungen in seinem Firmenblog an. Facebook blendet Neuigkeiten von den Spielen künftig nur noch bei Mitgliedern ein, die selbst spielen. Umgekehrt sehen Nutzer, die auf «Farmville», «Mafia Wars» und Co. verzichten, nicht mehr, wenn ihre Kontakte beispielsweise ein neues Level erreichen. Sie erhalten nur noch Mitteilungen, wenn sich mehrere Freunde bei einem Spiel angemeldet haben. Spiele in Sozialen Netzwerken boomen. Rund 200 Millionen Facebook- Mitglieder nutzen die Plattform für sogenannte Social Games.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch