Zum Hauptinhalt springen

Nokia erleidet Gewinneinbruch im vierten Quartal

Helsinki Nokias führende Position auf dem weltweiten Handymarkt bröckelt weiter.

Im vierten Quartal brach der Reingewinn um 22,5 Prozent auf 884 Millionen Euro ein, wie das finnische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Im gesamten Jahresverlauf stieg der Gewinn gegenüber dem Krisenjahr 2009 auf 1,3 Milliarden Euro. Beim Umsatz legte das Unternehmen im gesamten Jahr um vier Prozent auf 42,5 Milliarden Euro zu. Der Marktanteil von Nokia sank dennoch von 35 Prozent auf 31 Prozent. Die lange souverän bei Handys dominierenden Finnen haben vor allem auf dem lukrativen Markt für Smartphones an Boden gegenüber Konkurrenten wie Apple mit seinem iPhone verloren. Konzernchef Stephen Elop stufte das letzte Quartal als «solide» ein. Nokia stehe weiter vor «erheblichen Herausforderungen bei der Konkurrenzfähigkeit». «Es ist höchste Zeit, dass Nokia sich schneller umstellt», sagte er weiter. Das Unternehmen will Mitte Februar eine neue Strategie vorstellen, um erfolgreicheren Smartphone-Konkurrenten wie Apple mit dem iPhone besser Paroli bieten zu können. Die Händler straften Nokia ab. Die Papiere des finnischen Konzerns rutschten in der Spitze um knapp neun Prozent ins Minus. Enttäuschend seien auch der Margen- und Umsatzausblick ausgefallen, sagte ein Händler.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch