Zum Hauptinhalt springen

Offerte von Galderma für Q-Med weniger beliebt als erhofft

Lausanne Die Lausanner Dermatologie-Gruppe Galderma hat nicht wie gewünscht 90 Prozent am schwedischen Konkurrenten Q-Med erwerben können.

Bis zum Ende der Frist für ihr Übernahmeangebot erhielt Galderma 53,88 Prozent der Q-Med-Aktien angedient, wie Galderma am Dienstag bekannt gab. Galderma, ein Gemeinschaftsunternehmen von Nestlé und L'Oréal, hatte Mitte Dezember seine Offerte von umgerechnet 1,06 Milliarden Fr. lanciert. Drei Aktionäre, die zusammen 15,9 Prozent an Q-Med halten, schlugen das Angebot aber aus. Galderma will das weitere Vorgehen bis am nächsten Donnerstag bekannt geben. Q-Med produziert unter anderem Antifalten-Mittel und Gel- Injektionen zur Brustvergrösserung ohne Operation. Das Unternehmen ist an der Börse in Stockholm kotiert und zählt 625 Angestellte. Galderma ist auf Produkte gegen Haut-, Haar- und Nagelerkrankungen spezialisiert. Die Gruppe erzielte im vergangenen Jahr mit 3000 Angestellten einen Umsatz von 978 Millionen Euro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch