Zum Hauptinhalt springen

Osram und Samsung legen Patentstreit um Leuchtdioden bei

München Der deutsche Leuchtmittel-Hersteller Osram hat seinen Patentstreit mit dem südkoreanischen Technologieriesen Samsung beigelegt.

«Die Verfahren in mehreren Ländern, darunter Deutschland, Südkorea und den USA werden so rasch wie möglich eingestellt», teilten Osram und Samsung am Freitag gemeinsam mit. Die beiden Unternehmen hatte sich gegenseitig Patentrecht- Verletzungen bei Leuchtdioden (LEDs) vorgeworfen. Teil des aussergerichtlichen Vergleichs der beiden Konzerne sind den Angaben zufolge gegenseitige Lizenzvereinbarungen. Zudem unterzeichneten Samsung und Osram eine Absichtserklärung, «um gemeinsame Entwicklungsmöglichkeiten bei künftigen LED-basierten Produkten auszuloten». «Wir freuen uns, mit Samsung in einen partnerschaftlichen Wettbewerb zu treten», erklärte Osram-Chef Wolfgang Dehen. Osram hatte von Samsung gefordert, Patente des deutschen Unternehmens nicht mehr zu verwenden, und verlangte Schadenersatz. Zudem wollte Osram erreichen, dass Samsung-Patente für nichtig erklärt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch