Zum Hauptinhalt springen

Polizei verhaftet Schweizer Steuerhinterzieher

Weitere Verhaftung im Betrugsskandal um CO2-Emissionsrechte bei der Deutschen Bank: Ein Schweizer wird verdächtigt, Steuern im Wert von 125 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

War Teil eines Umsatzsteuerkarussells: Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt. (Archiv)
War Teil eines Umsatzsteuerkarussells: Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt. (Archiv)
Arne Dedert, Keystone

Im Zusammenhang mit dem Betrugsskandal um CO2-Emissionsrechte bei der Deutschen Bank ist den Behörden ein weiterer Tatverdächtiger ins Netz gegangen. Am Flughafen Wien sei am vergangenen Mittwoch ein 55-jähriger Schweizer festgenommen worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Montag mit.

Der Schweizer wird demnach verdächtigt, Umsatzsteuern in Höhe von insgesamt 125 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Neben schwerer Steuerhinterziehung wird ihm Geldwäsche zur Last gelegt.

Der Mann soll von August 2009 bis April 2010 als Mitglied einer Bande am Handel mit CO2-Emissionsrechten beteiligt gewesen sein. Dabei soll er insbesondere für den Aufbau und die Kontrolle eines Kontengeflechts mit mehreren Gesellschaften verantwortlich gewesen sein, das von den Bandenmitgliedern zur Umsatzsteuerhinterziehung genutzt worden sein soll. Den Angaben zufolge befindet er sich derzeit in Wien in Auslieferungshaft.

Mit der Deutschen Bank nichts direkt zu tun

Die Affäre wurde vor mehr als fünf Jahren aufgedeckt. Die Generalstaatsanwaltschaft nennt die Deutsche Bank zwar nicht beim Namen. Aber Deutschlands grösstes Geldhaus war Teil eines Umsatzsteuerkarussells, mit dem betrügerische CO2-Händler sich 2009 und 2010 Umsatzsteuer in dreistelliger Millionenhöhe erstatten liessen, die sie vorher nie gezahlt hatten.

Die Bank - die nach Erkenntnissen der Ermittler am Ende der Betrugskette stand - hatte nach der Aufdeckung des Rings 220 Millionen Euro Steuern an das Finanzamt zurückgezahlt. Im August war ausserdem bekannt geworden, dass die Generalstaatsanwaltschaft acht beteiligte Kundenbetreuer und Händler des Geldhauses wegen «bandenmässiger Steuerhinterziehung» angeklagt hat.

Der nun in Wien Festgenommene hat mit der Deutschen Bank direkt nichts zu tun. Nach zwei weiteren Verdächtigen pakistanischer Herkunft wird noch gesucht, wie die Behörden mitteilten.

SDA/nab

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch