Zum Hauptinhalt springen

Printmedien machen weniger Umsatz mit Inseraten

Die Inserateeinnahmen der Schweizer Presse sind im Mai erneut gesunken.

Die Umsätze sanken gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,8 Prozent auf 128 Millionen Franken. Die Tageszeitungen verdienten 67,8 Millionen Fr. und damit 11,4 Prozent weniger, wie aus den am Dienstag publizierten Zahlen der WEMF AG für Werbemedienforschung hervorgeht. Den stärksten Rückgang verzeichnete die Sonntagspresse mit 22,3 Prozent auf 11,3 Millionen Franken. Dagegen steigerte die Spezialpresse ihre Inserateeinnahmen um 33,7 Prozent auf 5,1 Millionen Franken. Aufgeschlüsselt nach Inseratekategorien ergibt sich ein besonders grosses Minus bei den Stellenanzeigen, für die nur noch 10,2 Millionen Fr. und damit 33,7 Prozent weniger als im Mai 2011 flossen. Für die grösste Gruppe, die übrigen Inserate, weist die Statistik eine Abnahme um 10,9 Prozent auf 104,6 Millionen Fr. aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch