Zum Hauptinhalt springen

Rapid schreibt im ersten Halbjahr rote Zahlen

Die Industrie- und Immobiliengruppe Rapid ist im ersten Halbjahr in die roten Zahlen gerutscht.

Unter dem Strich stand ein Verlust von 1,3 Millionen Fr. zu Buche. Im Vorjahr hatte Rapid noch 4,1 Millionen Fr. Gewinn geschrieben. Operativ verbuchte die Gruppe einen Verlust von 1,0 Millionen Franken, wie sie am Montag mitteilte. Die Geschäfte seien in allen Sparten schlechter gelaufen, hiess es im Communiqué. Die Absätze von Landmaschinen und Spezialfahrzeugen wurden durch die Zurückhaltung der Kunden bei Investitionen belastet. Der Geschäftsbereich Immobilien litt unter Nachtragsbelastungen im Zusammenhang mit dem Projekt Limmatfeld in Dietikon, wo die Mieterträge zurückgingen. Insgesamt schrumpfte der Umsatz um 29 Prozent auf 22,7 Millionen Franken. Das Unternehmen habe auf die schlechter laufenden Geschäfte umgehend mit Sparmassnahmen reagiert und Kurzarbeit eingeführt. Nicht zuletzt deshalb rechnet Rapid im Hinblick auf das Gesamtjahr mit einem positiven Ergebnis.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch