Zum Hauptinhalt springen

Rücktritt Grübel Bankenpersonalverband reicht Grübels Rücktritt nicht

Der Schweizerische Bankenpersonalverband (SBPV) begrüsst, dass mit dem Rücktritt Grübels nach dem Milliardenverlust in London ein Zeichen gesetzt worden ist.

Von der UBS-Führung erwarten die Personalvertreter aber noch mehr. Es gehe nun darum, dass es innerhalb der UBS zu einer eigentlichen Kulturänderung komme, sagte Denise Chervet vom SBPV am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Man befürchte, dass ein neuer Kopf an der Spitze die Bank in die gleiche Richtung lotse wie es Grübel gemacht habe. Der SBPV fordert daher, dass dem Personal wieder mehr Gehör geschenkt wird und dass die UBS sich künftig wieder an der Schweizer Banktradition ausrichtet und nicht dem angelsächsischen Banking folgt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch