Zum Hauptinhalt springen

Russland will Anleihen des EFSF-Rettungsfonds kaufen Auch IWF soll mehr Geld aus Moskau erhalten

Moskau Russland will nach eigenen Angaben Anleihen des europäischen Rettungsfonds EFSF kaufen.

«Wir sind bereit, in Anleihen des Stabilisierungsfonds der Euro-Zone zu investieren», sagte der russische Finanzminister Alexej Kudrin am Montag dem Fernsehsender Russia Today. Auf diese Weise könne russisches Geld mittels der Garantien der Euro-Zone die europäischen Schuldenstaaten unterstützen. Direkt wolle die Regierung in Moskau aber nicht in riskante Staatsanleihen hoch verschuldeter Staaten investieren. Russland sei zudem bereit, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) mehr Mittel zur Verfügung zu stellen, sagte Kudrin. Auch dadurch könne die Euro-Zone unterstützt werden. Der EFSF, ausgestattet mit einer Ausleihkapazität von 440 Milliarden Euro, vergibt Notkredite an hochverschuldete Euro-Länder. An den Hilfen beteiligt sich auch der IWF.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch