Zum Hauptinhalt springen

Russland will Eurozone mit 7,1 Milliarden Euro stützen

Moskau Russland hat am Montag angekündigt, der Europäischen Union in ihrer Wirtschaftskrise zu helfen und über den Internationalen Währungsfonds (IWF) 7,1 Milliarden

Euro zur Verfügung zu stellen. Ein Wirtschaftsberater des Präsidenten Dmitri Medwedew sagte, Russland werde das Geld investieren, um die Eurozone zu stützen. «Europäische Stabilität ist wichtig» für Russland, hiess es. Auch direkte Hilfen für einzelne Staaten wurden nicht ausgeschlossen. Konkrete Pläne wurden jedoch nicht vorgestellt. Auch Brasilien, Indien, China und Südafrika haben angekündigt, die Eurozone zu stützen. Im Gegenzug streben sie grösseren Einfluss im IWF an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch