Zum Hauptinhalt springen

Samaras will mit Privatisierungen 30 Milliarden Euro einnehmen

München Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras will durch Privatisierungen innerhalb von vier Jahren insgesamt 30 Milliarden Euro einnehmen.

«Unser Ziel ist es, 30 Milliarden Euro bis 2016 zu erlösen», sagte Samaras der «Süddeutschen Zeitung» (Donnerstagsausgabe). «Aber wir werden noch mehr tun», fügte Samaras hinzu. «Ich sage, warum verkaufen wir nicht auch die Eisenbahn? Oder: Warum etwa soll der Staat Wettbüros besitzen?» Griechenland sei «sehr reich an Ressourcen». Samaras wies zugleich auf Schwierigkeiten bei den Privatisierungen hin. Die Spekulationen über einen Euro-Austritt Griechenlands verunsicherten Investoren, sagte der Ministerpräsident. «Welcher Unternehmer investiert Euros bei uns, wenn er vielleicht Drachmen zurückkriegt?» Die griechische Regierungskoalition sei entschlossen, ihre Verpflichtungen gegenüber den Geldgebern zu erfüllen, versicherte Samaras. Sie habe ein neues Sparpaket im Umfang von 11,5 Milliarden Euro für die Jahre 2013 und 2014 aufgelegt. Er erwarte, dass die Einzelheiten in den nächsten zwei bis drei Wochen feststünden und «dass das Parlament dann darüber abstimmt». In der Vergangenheit sei «viel falsch gelaufen», sagte Samaras. Viele Griechen hätten keine Steuern gezahlt. «Wir müssen sicherstellen, dass das aufhört.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch